Download Theologische Realenzyklopädie, Bd 23: Minucius Felix - Name by Gerhard Müller PDF

By Gerhard Müller

Show description

Read or Download Theologische Realenzyklopädie, Bd 23: Minucius Felix - Name Namengebung PDF

Similar german_1 books

Das Buch der Illusionen

Moderate shelf put on. Small tears to airborne dirt and dust disguise. close to wonderful publication in solid airborne dirt and dust hide. Pages are fresh. Binding is tight.

Umsatzsteuer intensiv - Veranlagung nach neuem Recht (2009)

Fallorientiert und praxisnah vermittelt das Werk die neue Rechtslage im Umsatzsteuerrecht für den Veranlagungszeitraum 2007 und 2008. Das Werk berücksichtigt alle wichtigen Änderungen im Umsatzsteuerrecht aufgrund neuer Steuergesetzgebung, Rechtsprechung sowie neuer Verwaltungsanweisungen. Das aktuelle Jahressteuergesetz ist bereits vollständig eingearbeitet.

Additional resources for Theologische Realenzyklopädie, Bd 23: Minucius Felix - Name Namengebung

Sample text

Nein, im Gegenteil. Wir haben es im Abendland kulturgeschichtlich mit zwei sehr verschiedenen Strömungen zu tun. Die eine religiöse Strömung ist das Erbe der Bibel, im angezeigten Sinne. Aber selbst auf dem Boden der Bibel beginnt schon seit den Tagen Alexanders des Großen, Ende des vierten Jahrhunderts vor Christus, natürlich der Einfluss der Griechen spürbar zu werden. Griechenland hat einen ganz anderen Weg beschritten. Natürlich gibt es die griechische Mythologie. Es gibt Homer, es gibt mystische Religionen wie die des Pythagoras oder des Orpheus in den Mittelmeerkulturen in vielfältiger Form, es gibt die syrischen Kulte des Adonis, des Attis, es gibt das Erbe der alten Ägypter.

Eigentlich nimmt er überhaupt nichts von der Naturgeschichte zur Kenntnis. Er schneidet den allerkürzesten Teil der Geschichte heraus, erklärt ihn zum Endpunkt und Zielpunkt von allem und nimmt den ganzen Rest der Welt, unbekannt wie lang, zur Vorgeschichte von allem. Und weil man nicht genau nachsieht, weil man überhaupt keine Inhalte für die gigantische Vorgeschichte der menschlichen Geschichte wahrnimmt, ist diese verkürzte Perspektive eine Missweisung in allem. Den alten Ägyptern waren mindestens die Zeitverhältnisse klar.

Ist das eine banale oder eine berechtigte Frage? Es ist unbedingt eine berechtigte Frage. Gott braucht im Grunde gar nichts, um sich zu offenbaren. Er ist einfach da. Nur ist es meiner Meinung nach ganz unmöglich, von Gott her irgendeine Frage und Antwort auf die Ursachen der Welt geben zu wollen. Wir wissen nicht, was Gott sich gedacht und was er gewollt hat, als die Welt entstand.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 24 votes