Download Pubertät. Loslassen und Haltgeben by Jan-Uwe Rogge PDF

By Jan-Uwe Rogge

Show description

Read Online or Download Pubertät. Loslassen und Haltgeben PDF

Similar german_1 books

Das Buch der Illusionen

Moderate shelf put on. Small tears to dirt disguise. close to wonderful publication in sturdy dirt hide. Pages are fresh. Binding is tight.

Umsatzsteuer intensiv - Veranlagung nach neuem Recht (2009)

Fallorientiert und praxisnah vermittelt das Werk die neue Rechtslage im Umsatzsteuerrecht für den Veranlagungszeitraum 2007 und 2008. Das Werk berücksichtigt alle wichtigen Änderungen im Umsatzsteuerrecht aufgrund neuer Steuergesetzgebung, Rechtsprechung sowie neuer Verwaltungsanweisungen. Das aktuelle Jahressteuergesetz ist bereits vollständig eingearbeitet.

Additional resources for Pubertät. Loslassen und Haltgeben

Example text

Eltern lesen von den problematischen Auswirkungen bestimmter Erziehungsstile. Sie fühlen sich verunsichert, fragen sich, welche Auswirkungen ihr Handeln bei ihren Kindern bewirkt hat. Und manche Eltern stellen nun fest, daß ein Fehler, der objektiv einer war, vom Kind produktiv verarbeitet worden ist. Denn Heranwachsende sind 54 nicht allein Opfer, sie sind Gestalter ihrer Welt. Dies darf nicht als Freibrief dafür mißverstanden werden, den Willen der Heranwachsenden zu brechen. Wenn Eltern ihre Kinder regelmäßig sprachlich oder auch körperlich züchtigen, dann handeln sie eindeutig falsch: Die verhängnisvollen Folgen, die sprachliche oder körperliche Attacken für die Entwicklung in der Pubertät haben können, sind mittlerweile bekannt.

Mir fällt auf: Viele Eltern nehmen die eigenen Eltern wenig distanziert wahr. Und dabei erinnern sie zunächst Niederlagen, denken daran, was schlecht war, wollen durch die Erziehung ihrer eigenen Kinder Wiedergutmachung leisten, Versäumtes nachholen, den eigenen Eltern nachträglich zeigen, wie man richtig erzieht. Die Folgen sind in der Regel kontraproduktiv: Diese Eltern geraten schnell in eine therapeutische Haltung zu ihrem pubertierenden Kind, machen sich unverzichtbar, inszenieren sich als Person, die dem Heranwachsenden alle Wünsche von den Lippen abliest und dabei die eigenen Bedürfnisse vergißt.

Anna schüttelt vehement den Kopf. » Ich lache laut los. » «Und wie! Lena blockierte, ging auf kein Argument ein. War bockig: ‹Du bist gemein! Alle andern dürfen! , usw. Ich war fix und fertig, aber ich sagte mir: Anna, bleib ruhig! Nicht platzen! » Schmunzelnd erzählt Anna weiter: «Nachdem wir so ungefähr dreißig Minuten lang gefeilscht hatten, taucht in meinem Hinterkopf mein Vater auf, er grinst dreckig, so als wolle er sagen: Tochter, sag’s! Nun sag’s doch! Aber ich hab noch einen letzten Versuch gemacht, noch einmal alles erklärt.

Download PDF sample

Rated 4.02 of 5 – based on 34 votes