Download Byzantinische Quellen zur Länder- und Völkerkunde, 5.-15. by Karl Dieterich PDF

By Karl Dieterich

Show description

Read or Download Byzantinische Quellen zur Länder- und Völkerkunde, 5.-15. Jahrhundert PDF

Best german_1 books

Das Buch der Illusionen

Mild shelf put on. Small tears to dirt disguise. close to tremendous publication in strong dirt conceal. Pages are fresh. Binding is tight.

Umsatzsteuer intensiv - Veranlagung nach neuem Recht (2009)

Fallorientiert und praxisnah vermittelt das Werk die neue Rechtslage im Umsatzsteuerrecht für den Veranlagungszeitraum 2007 und 2008. Das Werk berücksichtigt alle wichtigen Änderungen im Umsatzsteuerrecht aufgrund neuer Steuergesetzgebung, Rechtsprechung sowie neuer Verwaltungsanweisungen. Das aktuelle Jahressteuergesetz ist bereits vollständig eingearbeitet.

Extra info for Byzantinische Quellen zur Länder- und Völkerkunde, 5.-15. Jahrhundert

Example text

D es gibt dort unzählige Affenarten. Es gIbt bel eine Affenart lRt, ~~ ffen und Hundeaffen ; auch viele andere ihnen Bärenaffen, . owenfaf "hnliche Gestalt. Da-s geht deutlich T' ten haben eIne a ena d Z lerar vielen Exemplaren, die zu uns gebracht wer en. rvor aus de~ t auch der sogen. Pan, dessen Kopf ein ZiegengeSIcht dIeser. Arzt. gehühr trägt und der von den Hüften abwärts ZiegenfüBe und eIn legen orn . nz WIe le e~nes en s , h~t, h tt h der König der Inder dem Konstantln als Geschenk DIeses a e auc .

Zu dieser Zeit sollen sie ~ämlich die beste körperliche Frische erlangen und zum Verlangen ge~elzt werden. N,achde~ sie dann vierzig Tage bei ihren Frauen gew~I1t haben, kommen sie wieder herüber. Sobald eine Frau zwei Kinder geboren hat, läßt sie sich in keinen Verkehr mehr ein. Erweist sich eine fünf Jahre hintereinander als unfruchtbar, so bleibt sie von da ab aus religiöser Scheu ohne Verkehr. über den Fluß ist nur schwer hinüberzukommen wegen des Tieres Odontotyrallnos' denn dieses ist ein großes Amphib, und kann daher selbst Elefante'n verschlingen, wenn es auch diesen Männern beim übersetzen keinen Schaden zufügt.

In den einsa·m·,eren Gegenden hausen Drachen von siebzig Ellen Länge, ellenlange Skorpione und handgroße Ameisen' daher sind jene Gegenden auch unbewohnt. Aber auch Elefante~ weiden dort herdenweise. Weiter im Innern sind }Ienschenfresser, °n 2. Chalkondyles 111, p. 163, 11---4164, 17. 35 (Der Kaiser von Indien) herrscht über Syene, Indien und Xyprisa, und es gehört ihm das Land in der Richtung nach Taprobane zu bis an das indische Meer, in das sich die größten Flüsse Indiens ergießen, der Ganges, der Indus, Anythines, Hydaspes, Hydraotes, Hyphasis, ...

Download PDF sample

Rated 4.51 of 5 – based on 6 votes