Download Albertus Magnus. Pilger des Herzens by Wilhelm Schmidtbonn PDF

By Wilhelm Schmidtbonn

Show description

Read or Download Albertus Magnus. Pilger des Herzens PDF

Best german_1 books

Das Buch der Illusionen

Moderate shelf put on. Small tears to airborne dirt and dust hide. close to effective booklet in stable airborne dirt and dust conceal. Pages are fresh. Binding is tight.

Umsatzsteuer intensiv - Veranlagung nach neuem Recht (2009)

Fallorientiert und praxisnah vermittelt das Werk die neue Rechtslage im Umsatzsteuerrecht für den Veranlagungszeitraum 2007 und 2008. Das Werk berücksichtigt alle wichtigen Änderungen im Umsatzsteuerrecht aufgrund neuer Steuergesetzgebung, Rechtsprechung sowie neuer Verwaltungsanweisungen. Das aktuelle Jahressteuergesetz ist bereits vollständig eingearbeitet.

Extra resources for Albertus Magnus. Pilger des Herzens

Example text

Nun hatte er wieder Mühe die Wanderschar seiner Worte zu bändigen, ungeduldig drängten sie alle zugleich zu Leben zu kommen. Dieser Kampf des ungeübten Mönches mit seiner Predigt – jeder Zuhörer mußte ihn mit durchmachen, jeder meinte selber das alles zu denken und in Worte zu zwingen, dadurch ge- 43 wann die Rede eine ungewöhnliche innere Gewalt, selten hatte eine Probepredigt eine solche Bewegung hervorgebracht, kaum einer der Zuhörer fehlte bei der nächsten Ansprache. Diesmal ließ Albert vom ersten Wort an seine Rede aus dem Inneren hervorbrechen; wie ein Schiffer auf dem Meer gab er sich in Gottes Hand, und wieder wähnten die Zuhörer sich nicht angesprochen, sondern selber zu sprechen, so ungewohnt ihnen diese Gedanken waren.

In einiger Ferne standen sie, schienen unmittelbar aus dem breit anströmenden Wasser auszusteigen, jeder sich zu recken, um dem Strom so lang als möglich nachzusehen. Albert konnte sich nicht genug tun an Vergleichen, so lebensvoll war ihm 36 die Landschaft: hier hatte Gott in besonders weltfroher Stunde Berge, Ufer, Inseln verteilt, hier weilte er selbst wohl oft eine Stunde, auszuruhen, sich seines Werks zu freuen. Albert konnte von diesem Naturbild noch nicht scheiden, er nahm Quartier in einem Haus am Ufer, um Abend und Sonnenaufgang mit den Bergen und Wellen gemeinsam zu erleben.

Sie saßen einen halben Tag am Ufer und sahen auf das breite, noch schnell hinreißende Wasser. Ob sich ein Boot findet, das sie rheinab mitnimmt? Eben zog eines das Segel hoch, der jüngste Gefährte lief hin, den Schiffsmann zu fragen und winkte günstigen Bescheid. Albert hob die Füße zum Lauf, doch kam den Gefährten die Erinnerung an die Ordensregel, die ihnen mitgegeben war und die es verbot, auf Wanderung irgend ein Beförderungsmittel außer in Not zu gebrauchen. Der Orden vertraute ihnen, sie blieben gehorsam und winkten den jüngsten, der schon ins Boot geklettert war, zurück.

Download PDF sample

Rated 4.14 of 5 – based on 17 votes